E-Check bei Mietwohnungen ist keine Pflicht.

Dass man sich in der Wohnungswirtschaft mit dem Thema „Prüfpflicht für elektrische Anlagen“ aber schon seit längerem befasst, macht eine Veröffentlichung in der VerbandsInfo Nr. 7-8/2002 des Verbands der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen deutlich. Dort wird eine Prüfung der ortsfesten Anlagen beim Mieterwechsel oder bei Reparatur- und Modernisierungsmaßnahmen empfohlen. In Anlehnung an die Europäische Spezifikation ES 59009 wurde eine Prüfintervalle von 10 Jahren erwähnt. Nach Ansicht des Instituts für Bauforschung e.V. in dessen Gutachten „Kosten der Überwachungspflichten“ sollen die Empfehlungen der ES 59009 mit Prüfungen nach 5 bis 10 Jahren je nach Anlagenalter praktikabler als eine einfache Übertragung der Vorschriften aus dem gewerblichen Bereich sein.

Empfohlen wird eine entsprechende Überprüfung bei jedem Mieterwechsel, zum einen um dem neuen Mieter ein sicheres Objekt zu übergeben, zum anderen um technische Veränderungen seitens des Vormieters festzustellen und ggf. zu korrigieren.

Es ist auch so, dass manche Versicherungen und Energieversorger auf die Vorteile des E-Checks verweisen. Auch haben schon Wohnungsgesellschaften die regelmäßige Prüfung der Elektroanlagen eingeführt. (siehe z.B. Verbands Magazin des VdW, Landesausgabe Rheinland-Pfalz, Heft 11/2005 S. 27)